OLed: mal ganz, ganz weit in die Zukunft geschaut

Top shot of two rows of pagganger seats. Aircraft interior in business class.

Strategies in Light Conference & Expo USA Las Vegas Februar 24-26, 2015

 

Bildschirmfoto 2014-10-29 um 18.50.15
Bildschirmfoto 2014-10-29 um 18.48.17

Shuji Nakamura @ Frankfurt Light & Building

HEUTE NOBELPREIS FÜR NAKAMURA!

Herzlichen Glückwunsch an Shuji!

Nobelpreis / LED

 

 

 

Light & Building 2014 Nakamura & Tangermann

 

Shuji Nakamura (jap. 中村 修二, Nakamura Shūji; * 22. Mai 1954 in SetoEhimeJapan) ist ein japanischer Physiker und Entwickler der ersten blauenLeuchtdiode (LED). Er ist Professor an der University of California, Santa Barbara.

 

Leben und Wirken

Nakamura studierte an der Universität Tokushima und erwarb dort zunächst 1977 seinen Bachelor-Grad und schließlich 1979 den Master-Grad als Elektroingenieur. Nach dem Studium blieb er in Tokushima und arbeitete für die Firma Nichia. Ab 1993 war Nakamura Leiter der Forschungsabteilung bei Nichia.

Während seiner Zeit bei Nichia entwickelte Nakamura die erste sehr helle GalliumnitridLeuchtdiode, welche den Vorteil hat, blaues Licht abzustrahlen. Seit 1993 werden diese LEDs produziert. 1994 wurde ihm von der Universität von Tokushima ein Doktortitel zuerkannt. Neben der blauen GaN-LED entwickelte Nakamura auch die grüne Indium-Galliumnitrid-Leuchtdiode (InGaN-LED) und schließlich eine weiße LED. Mitte der 1990er entwickelte er außerdem einen blauen Laser.

Nakamura verließ Japan 1999 und nahm einen Stelle als Professor an der University of California, Santa Barbara in Santa Barbara an.

2001 verklagte Nakamura seinen früheren Arbeitgeber Nichia. Seine Prämie für die Entwicklung der GaN-LED von 20.000 Yen (rund 150 Euro) erschien ihm unangemessen. Nakamura forderte 20 Milliarden Yen (150 Millionen Euro) und gewann zunächst. Nachdem Nichia in Berufung gegangen war, einigten sich die beiden Parteien auf einen Bonus von 840 Millionen Yen (6 Millionen Euro), die höchste je in Japan gezahlte Prämie.

Seit 2004 ist Nakamura Honorarprofessor an der Universität Bremen.

 

LED Professionals erhält Auftrag – 100% LED Beleuchtung in neuem Gebäude von peoples place

Kurz vor dem Einzug…  Licht ist fertig

Danke an Firma Ripplinger GmbH www.ripplinger-gmbh.de für die professionelle Installation.

 

Büro: noch verpackt

IMG_2273

Artika 1

IMG_2269

Lager: wartet auf Ware

IMG_2268

 

 

peoples place – Das ist der „Place to be“.

 

logo                                   http://www.peoplesplace.de

 

In Sachen Trends und Fashion ist PP ganz weit vorne und versorgen Sie mit den aktuellen It-Pieces und angesagten Must-Haves.

Das Unternehmen wir im Herbst einen neuen Standort beziehen, der als Logistik Zentrum und Büro gebaut wird.  Die Amortisationsrechnung zeigt klare Vorteile auf Seiten unserer LED Planung und hat den Kunden überzeugt sich für eine 100% LEDBeleuchtung zu entscheiden. Sensoren im Lager senken den Verbrauch weiter. Insgesamt können so Jahr für Jahr Kosten von je 9.000,00 € und je 13 Tonnen Co2 eingespart werden.

Eingesetzt werden u.a. die nur 8 mm hohe Arbeitsplatzleuchte ARKTIKA LED im Bürobereich.

 

 

Artika 2

 

 

Auch das Lager wird durch LEDs beleuchtet. Ab September eröffnet in Wiesbaden eines der komplett mit LED ausgestatteten Gebäude. Grundlage dafür ist auch die enge Zusammenarbeit mit dem interdisziplinären Designstudio COFORMAT  in Wiesbaden http://coform.at/projekte das nicht nur für das Interior Design, sondern auch für die Fassadenplanung verantwortlich ist.

Bildschirmfoto 2014-03-27 um 14.20.27

GIRASOLE Wiesbaden – Fachbericht „LightSphere“ 10/2014

Bildschirmfoto 2014-08-28 um 18.41.33   Bildschirmfoto 2014-08-28 um 18.42.14

Einsparungen, Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und CO2 Reduzierung

Viele Wiesbadener Unternehmen nutzen den Sommer und prüfen eine Umstellung auf LED Beleuchtung. Sie sparen eigene Kosten und Tonnen von CO2 ein. Bei Interesse senden Sie bitte eine Mail an hjt@led-professionals.de

160_F_45041751_eHoRuedWRsjDG34SeHt2AMPLtUZi9Tfd

 

Die Begutachtung sowie eine Bemusterung ist kostenlos. Referenzprojekte finden Sie in den Beiträgen unterhalb.

Künstliche Beleuchtung ist für etwa 15 % des weltweiten Stromverbrauchs und somit für knapp 5 % der Treibhausgasemissionen verantwortlich. Eine Umstellung auf effiziente Beleuchtungstechnologien könnte diese Emissionen um die Hälfte reduzieren. Auf diese Weise kann der weltweite Energiebedarf für künstliche Beleuchtung erheblich gesenkt werden – ebenso wie die Treibhausgasemissionen, die bei der Stromproduktion entstehen.

 

 

Strebel Juwelen & Kunst mit LED Beleuchtung

Juwelier Strebel nach brillanter LED Umrüstung – Homepage – ein gutes Beispiel wie auch der Austausch der Leuchtmittel – das „Retrofitting“ – zu einem sehr guten Ergebnis führen kann. Nach einigen Test wurde die Lichtfarbe 2700K, entspricht einer warmen Halogenlampe, ausgewählt. Insgesamt konnte der Energieverbrauch um mehr als 75% reduziert werden. Die Lebensdauer aller Professional LED Lampen beträgt 50.000 Stunden. Ein Wechseln der Lampen rückt damit in ferne Zukunft. Deshalb bleibt immer auch ein wenig Trauer, wenn ich zufriedene Kunden mit einem Augenzwinkern verabschieden muss „wir sehen uns dann in 15 Jahren“. DSC_0072 DSC_0150_2 DSC_0080

Kur Apotheke in Wiesbaden – 100% LED, heller, wärmer und 80% weniger Energie

Die bestehenden 80 Halogen Strahler wurden durch 35 Hochleistungs-LED Einbauleuchten ersetzt. Der Energieverbrauch reduzierte sich um ca. 80% und die Kosten amortisierten sich in knapp einem Jahr!

Zusätzlich verbesserte sich auch die Lichtqualität und die warme LED-Lichtfarbe zeigt warum qualitativ hochwertige LED und die entsprechende Beratung so wichtig sind. Die Umweltbilanz wird in fünf Jahren um insgesamt 15 Tonnen Co2 entlastet.

 

http://www.kur-apotheke-wiesbaden.de

 

Kur 2 low IMG_0966 Kur low1 DSC_0223

 

„Der Wiener“ mit LED Beleuchtung

eines der schönsten Ladengeschäfte Wiesbadens mit bereits 90% LED Beleuchtung von LED Professionals. Die Wiesbadener erinnern sich gerne an die traditionsreiche Geschichte. Auch heute wird Kaffeekultur gelebt. 

http://www.derwienerkaffee.de/start/über-uns/galerie/

 

Bildschirmfoto 2014-04-21 um 13.11.16